phishingAls gewöhnlicher PC-Anwender macht man vermutlich keinen Unterschied: egal ob SPAM, Phishing-Mails oder virenverseuchte Anhänge: nerven tun sie alle! Meistens sind sie sogar gefährlich. Das beste Mittel gegen solche Mails ist eine gesunde Portion Skepsis und die [Delete] Taste.

Arten unerwünschter Mails
Der Unterschied zwischen den verschiedenenen Kategorien könnte Ihnen eigentlich gleichgültig sein. Wenn Sie solche Mails rechtzeitig erkennen (vor dem Öffnen von Anhängen oder vor dem Klicken auf Links), genügt es, einfach die Löschtaste zu drücken. Falls Sie es trotzdem wissen wollen:

SPAM-Mails oder Junk-Mails
Dabei handelt es sich um klassische Werbemails, welche mehr oder weniger nützliche Produkte an den Mann bzw. an die Frau (eher an den Mann) bringen wollen. Die Seriosität der Anbieter dürfte sich auf ähnlichem Niveau bewegen wie die E-Mails die sie verschicken. Tipps:

  • Nie auf solche Mails antworten und ganz sicher nichts bestellen!
  • Nicht auf den "Austragen" oder "Abmelden" Link klicken (das nützt eh nichts)

Phishing-Mails
"Phishing" ist ein Kunstwort und setzt sich aus "Password" und "Fishing" zusammen. Der Absender will Ihnen nichts verkaufen, sondern er möchte Sie dazu bringen, irgendwelche Zugangsdaten bekanntzugeben. Beispiele: E-Mail-Adresse und -Passwort, E-Banking- oder Kreditkarten-Zugangsdaten. Dabei wird ein echter Absender vorgetäuscht, zum Teil mit sehr gut gestalteten und formulierten Mails. Früher waren sie in holprigem Deutsch und schlecht konstruierten Sätzen abgefasst Bedenken Sie: auch Betrüger sind lernfähig! Tipps:

  • Phishing-Mails enthalten in der Regel Links zu gefälschten, nachgeahmten Internetseiten. Vermeiden Sie es, auf solche Links zu klicken.
  • Auf keinen Fall Benutzernamen und Passwörter auf Internetseiten eintippen, welche aufgrund eines solchen Mails geöffnet wurden.

Virenverseuchte Mails
Ein Virus versteckt sich in aller Regel in einem Anhang. Bestimmte Dateitypen sollten Sie hellhörig machen: *.exe, *.cmd, *.com; *.bat, *.zip. Auch MS Office Dateien (*.doc, *.xls, ...) können Viren enthalten. Tipps:

  • Öffnen Sie Anhänge nur dann, wenn es plausibel erscheint, dass der Absender Ihnen wirklich einen seriösen Anhang schicken will.
  • Verlassen Sie sich nicht darauf, dass sie den Absender kennen. Auch Ihr Kollege könnte Opfer eines Virus geworden sein, der dann im Namen seines Opfers Viren verschickt.